All Posts By

Michael Schefts

Über mich

Was bisher geschah…


Geboren 1973 in Wien
Gymnasium Marchettigasse
1060 Wien
Schauspielschule Prof. Krauss
1010 Wien
Bühnenreifeprüfung: 14. 11. 1994

Nach meiner Ausbildung an der Wiener Schauspielschule Krauss begann ich meine Karriere am Theater für Vorarlberg (1994 bis 1998). Von 1999 bis 2003 trat ich regelmäßig an der Elisabethbühne in Salzburg auf. Ab 2003 spielte ich hauptsächlich in Wien. Es folgten Engagements in ganz Österreich, Deutschland und der Schweiz. Weitere Engagements führten mich etwa an die Oper in Rom, an die Scala in Mailand und zu den Salzburger Festspielen. Dies ermöglichte mir eine Zusammenarbeit mit Riccardo Muti, Peter Stein, Alvis Hermanis, Anna Netrebko und Placido Domingo.
2007 gab ich mein Regiedebüt mit Eugène Ionescos „Die Nashörner“ im Theater Spielraum.
2008 gründete ich das WORT_ensemble, eine freie Theatergruppe in Wien.
2015 erschien mein erstes Buch „Siena und das Labyrinth des Minotaurus“, dem ersten Teil einer mittlerweile dreiteiligen Kinderbuch-Serie.
Seit 2016 arbeite ich als Lehrer, gebe privaten Schauspielunterricht und leite zusammen mit Mag.a Elena Gertcheva Workshops für Opernsängerinnen und Opernsänger mit dem Schwerpunkt auf Rollenarbeit. Ich bin seit 2018 Dozent für Schauspiel am Vienna Konservatorium in der Abteilung Musical.

T H E A T E R R O L L E N ( A U S W A H L )
1996: Harold in „Harold und Maude“ von Colin Higgins (Theater für Vorarlberg)
Dorante in „Das Spiel von Liebe und Zufall“ von Pierre Marivaux (Theater für Vorarlberg)
Eugene in „Brooklyn Memoiren“ von Neil Simon (Theater für Vorarlberg)
Jedermann in „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal (Kultursommer Pottenstein)
1997: Ferdinand in „Der Sturm“ von William Shakespeare (Theater für Vorarlberg)
Achilles in „Penthesilea“ von Heinrich von Kleist (Welttheater Wien)
1998: Tom in „Die Glasmenagerie“ von Tennessee Williams (Ateliertheater Wien)
Sirelli in „So ist es, wie es Ihnen scheint“ von Luigi Pirandello (Theaterverein Metamorphose)
1999: Le Bret in „Cyrano de Bergerac“ von Edmond Rostand (Elisabethbühne Salzburg)
Konstantin in „Der graue Engel“ von Moritz Rinke (Elisabethbühne Salzburg)
2000: Laertes in „Hamlet“ von William Shakespeare (Elisabethbühne Salzburg)
Don Juan in „Don Juan und Faust“ von Christian Dietrich Grabbe (Ateliertheater Wien)
2001: Herzog in „Don Quichotte“ von Lutz Hübner (Bregenzer Festspiele)
2002: George Pigden in „Außer Kontrolle“ von Ray Cooney (Elisabethbühne Salzburg)
Leonce in „Leonce und Lena“ von Georg Büchner (Elisabethbühne Salzburg)
2003: Golaud in „Pelléas et Mélisande“ von Maurice Maeterlinck (Elisabethbühne Salzburg)
Selicour in „Der Parasit oder Die Kunst sein Glück zu machen“ von Friedrich Schiller (Theater Spielraum)
2004: Dean in „Die Beute“ von Joyce Carol Oates (Theater Spielraum) Prospero in „Der Sturm“ von William Shakespeare (Theater Spielraum)
2006: Jason in „Verkommenes Ufer / Medeamaterial / Landschaft mit Argonauten“ nach Heiner Müller (Kunsthaus Bregenz)
2007: Gavin in „Ladies’ Night“ von Anthony McCarten und Stephen Sinclair (Theater Center Forum)
Lanz in „Zwei Herren aus Verona“ von William Shakespeare (Sommerspiele Mödling)
2008: Dr. Seward in „Dracula“ von Bram Stoker (Theater Center Forum)
Lucien Cheval in „Dinner für Spinner“ von Francis Veber (Theater Center Forum)
2009: Prof. Crey in „Die Feuerzangenbowle“ nach Spoerl (Schaubühne Wien/Wachaufestspiele)
2010: Hexe in „Macbeth“ von Giuseppe Verdi (Opera Roma, Regie: P. Stein)
2011: Chris in „Shakespeares sämtliche Werke“ von Adam Long (Bregenz)
2012: Bernard in „Die Perle Anna“ von Marc Camoletti (Theater Center Forum)
2013: Hauptmann in „Il Trovatore“ von Giuseppe Verdi (Salzburger Festspiele, Regie: A.Hermanis)
Shakespeare in „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon (Theater im Lindenhof)
2014: Gaudí in „Gaudí“ von Wolfsoon/Parsons (Linz)
2015: Fähnrich/Hauptmann in „Die Soldaten“ von Bernd Alois Zimmermann (Scala, Mailand, Regie: A. Hermanis)
Almady in „Spiel im Schloß“ von Franz Molnár (Sommerspiele Sitzenberg)
2016: Strasser in „Zur schönen Aussicht“ von Ödön von Horváth (Sommerspiele Sitzenberg)
2017: Prof. Abraham van Helsing in „Dracula“ von Bram Stoker (Burg Lockenhaus)
Gendarmerie-Oberst Krehl in „Olympia“ von Franz Molnár (Sommerspiele Sitzenberg)
2018: Antonio, Cherubino, 1.Offizier in „Figaro lässt sich scheiden“ von Ödön von Horvath (Sommerspiele Sitzenberg)
Alle männlichen Rollen in „Reigen“ von Arthur Schnitzler (GL Studio)
2019: Shakespeare in „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon (Wiederaufnahme im Theater Center Forum)


R E G I E
2007: „Die Nashörner“ von Eugène Ionesco (Theater Spielraum)
2008: „Der Proceß“ von Franz Kafka (Scala Wien, Stadttheater Mödling, 3raum-Anatomietheater)
2009: „Frankenstein“ von Mary Shelley (3raum-Anatomietheater)
2010: „Leonce und Lena“ von Georg Büchner (3raum-Anatomietheater, Theater am Steg)
2011: „Die amerikanische Päpstin“ von Esther Vilar (3raum-Anatomietheater, OFF-Theater,Tournee)
2012: „Die Ermittlung“ von Peter Weiss (OFF-Theater Wien)
2012: „Die letzten Tage der Menschheit“ von Karl Kraus (Heeresgeschichtliches Museum Wien,Tournee)
2013: „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon (Eröffnungspremiere des Theaters im Lindenhof)
2014: „Ur-Faust“ von Johann Wolfgang Goethe (St. Nepomuk Kapelle Wien)
„Reigen“ von Arthur Schnitzler (68er Haus Gablitz)
2015: „Der Sackpfeifer“ von Millöcker/Anzengruber (Operetten-Uraufführung im KUMST)
2016: „SHAKE-zart & MO-speare“ – Arien und Lieder, Dramatisches und Briefliches von Shakespeare und Mozart (Tournee)
2017: “Funny Money” von Ray Cooney (Theater im Lindenhof)
2018: „Der Raub der Sabinerinnen“ von Franz und Paul von Schönthan (Theater im Lindenhof)
2019: „Es war die Lerche“ von Ephraim Kishon (Wiederaufnahme im Theater Center Forum)
„Mein Freund Harvey“ von Mary Chase (Theater im Lindenhof)
„Der Schwierige“ (Sommerspiele Sitzenberg)


M U S I K U N D T E X T
1999: CD: „Goethe, Ein Hörerlebnis“
(Konzept, Regie, Sprecher)
2000: CD: „Egon’s verrückte Reise –
ein Hörspiel mit Liedern“
(Regie, Sprecher)
Seit 2013 arbeite ich mit dem Wienerklassik Orchester
zusammen. Eine Lesung mit Musik zu Mozarts Zauberflöte war das erste Projekt.
Seit 2014 bin ich mit dem Wiener Klassikquintett als Sprecher in Peter und der Wolf von Sergei Prokofjew zu hören.
2016 war Premiere des Programms SHAKE-zart & MOspeare.
Die Aufführung war zuletzt als Abschlussproduktion der Sommerspiele in Golling zu sehen.
2018 hatte das Programm UN-erhörtes und AUS-erlesenes
Premiere, wo ich als Sänger von klassischen Wiener
Chansons debütierte. Auftritte im Wiener Metropol und in
Niederösterreich folgten. 2019 wurde das Programm bei den
Sommerspielen in Sitzenberg als Matinee gegeben.
Ebenfalls 2019 war ich als Erzähler im Rahmen einer
Aufführung der Schwanensee-Suite im Konzerthaus in Wien
zu hören. Musikalische Aufführungen von“Der kleine Prinz“, waren mit mir als Erzähler in Wien zu hören.

Michael Schefts
Der Sänger

KONZERTE 2019

Im Herbst 2019 habe ich eine Reihe von Solokonzerten gegeben. In Breitenfurt bei Wien war das Erste, dann war ein Duo in Gablitz angesagt – und schließlich im Metropoldi gab es vor ausverkauftem Haus eine weitere Reprise meines Soloprogramms. In Sitzenberg habe ich in einer Matinee gesungen, beim Blüthner im ersten Bezirk ein Lunchkonzert… und in der Eden Bar hab ich ein Benefizkonzert gegeben,

„Singen ist ein Abglanz der Seele“

Mit dem Pianisten meines Vertrauen Ronald G. Sedlaczek habe ich hauptsächlich klassische Wiener Kabarett Chansons in meinem Repertoire. Andere Stile sind auch am Programm, ein paar heitere Texte lese ich natürlich ebenfalls. Es war eine große Freude …

Viele neue Termine hätte es gegeben – nun arbeite ich weiterhin ständig an meinem Repertoire und hoffe, bald wieder für Sie singen zu dürfen.

Nach einem Konzert im Metropoldi
Der Schauspieler

DRACULA von Bram Stoker

Der König aller Vampire hat seit Jahren ein zweites Zuhause auf der Burg Lockenhaus gefunden. Die siebte Saison ist die Burg Gastgeber für diesen einzigartigen Event. Thomas Koziol inszeniert und spielt die Titelrolle. Nach einigen Jahren in der Rolle des Dr. Seward habe ich nun habilitiert und spiele den Professor Abraham van Helsing – den Widersacher des Vampirs, der schließlich dem Spuk ein Ende bereitet.

Prof. van Helsing

Die Rolle ist eine große Herausforderung! Aber jede Saison wird die Figur tiefer und facettenreicher – eine Aufgabe, an der ich als Schauspieler nur wachsen kann.

„Wir sind alle zu Wahnsinnigen

im Namen Gottes geworden“

Auch dieses Jahr werden wir hoffentlich wieder in Lockenhaus spielen dürfen. Einen kleinen Trailer finden Sie hier. Und die Termine auf meiner Homepage.

Der Regisseur

DER SCHWIERIGE – Regie: Michael Schefts

Im Juni 2019 feierte die Premiere von DER SCHWIERIGE bei den Sommerspielen Sitzenberg Premiere. Dies war, nach vielen Jahren als Schauspieler bei diesem Festival, nun meine erste Regiearbeit für die Sommerspiele. Eine große Herausforderung welche, laut Presse und Publikum, hervorragend gemeistert wurde.

Seit meinen Anfängen habe ich eine große Affinität zum Werk von Hugo von Hofmannsthal. Meine erste große Rolle vor Publikum war der Orest in ELEKTRA – bereits in der Schauspielschule. Es folgte die Paraderolle bereits in jungen Jahren: JEDERMANN bei den Sommerspielen in Pottendorf. Nachdem ich mich in Lesungen mit dem poetischen Werk Hofmannsthals auseinandergesetzt hatte, kam schließlichen der TOD im Wachauer JEDERMANN in mein Repertoire.

So war ich also gut vorbereitet um dieses wunderbare Stück zu inszenieren.

Ich bedanke mich bei meinem großartigen Ensemble.

Bühnenbild: Martin Gesslbauer
Kostüm: Petra Teufelsbauer
Maske: Coco Schober
Ensemble:
Doris Richter-Bieber, Anne-Sophie König, Angela Schneider, Adriana Zartl, Anke Zisak, Toni Bieber, Michael Duregger, Markus Freistätter, Martin Gesslbauer, Reinhard Hauser, Felix Kurmayer

Der Regisseur Der Schauspieler

ES WAR DIE LERCHE – von Ephraim Kishon

Die herrliche Komödie von Ephraim Kishon hatte im Jänner 2019 Premiere im Theater Center Forum. Dina Kabele war als Julia zu sehen. Volker Wahl war der Romeo. Ich spielte William Shakespeare persönlich und übernahm auch die Regie. Jeder Abend war ein Feuerwerk an Pointen und das Publikum und die Presse waren hingerissen. Eine wundervolle Arbeit mit großartigen Kollegen.

William Shakespeare
Schlag nach bei Shakespeare… mit Volker Wahl und Dina Kabele
Über mich

SIENA das Pinselohrschwein

Mein erstes Buch mit Markus Niederschick ist 2015 erschienen. Nun gibt es schon drei große Abenteuer mit dem klugen Pinselohrschwein Siena und ihren Freunden. Auf dieser Seite finden Sie mehr Informationen rund um die Kinderbuchserie. Wir sind auf Antolin vertreten, ständig auf Lesereise – und planen natürlich auch, neue Bücher zu schreiben.

Das erste Buch haben wir auch auf Facebook für unsere jungen Freunde vorgelesen – damit die Wartezeit etwas verkürzt wird.

Über mich

Willkommen auf meiner neuen Homepage!

Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile

Aristoteles

Ich werde auf diesen Seiten einen Überblick über meine Arbeiten und mein Schaffen geben. Ich habe in vielen Berufen gearbeitet, aber eines ist ihnen allen gemeinsam: Ich erzähle Geschichten.

Sei es als Schauspieler, Sänger, Regisseur oder als Autor. Ich erzähle Ihnen Geschichten aus Wien, ich erzähle Kindergeschichten. Ich singe heitere und bissige Lieder, inszeniere am liebsten schwierige Stücke der Weltliteratur oder bringe meinen StudentInnen das nötige Handwerkszeug bei, um einmal selbst Geschichten zu erzählen.

Wenn Sie einen schnellen Überblick wollen, dann lade ich Sie ein, sich meinen Lebenslauf anzusehen. Oder natürlich in Wikipedia nachzuschlagen. Selbstverständlich folgt hier in Kürze alles, was Sie wissen wollen.

Ein Interview zur jetzigen Lage – geführt von Isabella Krapf – mit zwei Liedern inklusive…

Wie das Leben so spielt…wir Musiker #12 vom 18. April 2020

Der Regisseur

DER SACKPFEIFER – Operette von Millöcker/Anzengruber

Meine Inszenierung DER SACKPFEIFER war ein absoluter Glücksfall. Denn wer kann von sich behaupten eine Millöcker/Anzengruber Operette zur Welturaufführung gebracht zu haben – und noch leben?
Es kam überhaupt viel zusammen: die Eröffnungspremiere eines neuen Kulturzentrums in Strasshof und meine erste Inszenierung einer Operette war es auch noch dazu.
Obwohl es viele Herausforderungen mit sich bringt einen neuen Theaterraum einzuweihen, waren die Proben eine Freude. Aber natürlich stand mir mit Prof. Uwe Theimer ein äußerst erfahrener Dirigent zur Seite.
Wichtig war mir natürlich, dem Autor gerecht zu werden und MIT der Musik zu inszenieren. Eine Uraufführung bringt noch dazu spezielle Verpflichtungen: niemand kennt den Text, niemand kennt die Handlung – und doch findet die Aufführung im Jahre 2015 statt. Aber mit der Qualität des Textes, der Musik und natürlich der Sänger haben wir unsere Aufgabe sehr gut bewältigt. Einziger Wermutstropfen: es gab nur wenige Vorstellungen.


Hier die Informationen aus der Website des Veranstalters:
DER SACKPFEIFER ist eine bis dato noch nie aufgeführte Operette von Carl MILLÖCKER – dem großen Meister der leichten Wiener Muße – und dem berühmten österreichischen Volksdichter Ludwig ANZENGRUBER.
Beide waren in ihrer Jugendzeit am Wiener Harmonietheater in der Wasagasse beschäftigt gewesen und verfassten zusammen einige Operetten und Volksstücke. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten musste das
Theater zusperren, bevor die bereits fertige Operette DER SACKPFEIFER aufgeführt werden konnte. So blieb eine Uraufführung des Werkes aus.


Zur Handlung:
Der Maler Giordano kann seine verflossene Geliebte Bianca, die zu seinem Entsetzen einen anderen geheiratet hat, nicht vergessen. Im Rummel des venezianischen Karnevals verliebt er sich jedoch in deren Schwester
Floretta, die ihm als Dudelsackpfeifer verkleidet, heimlich die Liebesbriefe Biancas entwenden möchte, hinter denen auch Biancas eifersüchtiger Ehemann her ist. Um den Trubel noch zu steigern, mischt sich auch Giordanos sturzbesoffener Diener Schnack in die Geschichte ein….
PS: Ein weiteres Debüt, wenn auch unfreiwillig: das Bühnenbild stammt ebenfalls von mir…